PEP – Klopftherapie

Die bessere Klopftechnik

Bei der Klopfmethode werden verschiedene Punkte am Körper vom Klienten selbst „beklopft“ und insofern ist dies eine Methode, die sowohl unter Anleitung der Therapeutin durchgeführt, aber auch zuhause von den Klienten eigenständig wiederholt werden kann. Damit auch eine gute Selbsthilfemethode.

Über den Wirkmechanismus der Klopftherapie gibt es unterschiedliche Meinungen.

Ich schließe mich in meiner Einschätzung über die Wirkung des Klopfens den Ausführungen von Dr. M. Bohne, dem Entwickler der Prozess- und Embodymentfokussierten Psychologie (PEP) an.

Dr. Bohne erinnert in seinem Buch „Klopfen mit PEP“ an die Erklärung von Prof. Dr. Gerald Hüther, Professor für Neurobiologie, der „eine Verstörung von miteinander assoziierten neuronalen Netzwerken als einen wesentlichen Wirkfaktor für emotionale Veränderungen proklamiert.“

Darüber hinaus hat Dr. Bohne mit PEP nicht nur eine alte oder neue  „Klopfmethode“ hervorgebracht, sondern über das Klopfen hinaus noch auf einige, in seiner Praxis immer wieder vorgekommenen psychodynamisch-systemischen Blockaden hingewiesen, die er unter dem Begriff „Big-Five-Lösungsblockaden“ zusammenfasste. Diese Lösungsblockaden traten immer dann zu Tage, wenn ein Klient vom Klopfen der Akupunkturpunkte nicht profitieren konnte, sich also keine Besserung seiner emotionalen Befindlichkeit einstellte. Ebenso Entwickelte er den sogenannten Kognitionskongruenz Test (KKT), eine Vorgehensweise die hilft, unbewusste Anteile im Klienten aufzuspüren, die einer Lösung des Problems im Weg stehen.

An dieser Stelle empfehle ich das oben erwähnte Buch von Dr. Michael Bohne, „Klopfen mit PEP“ sehr gerne. Hier finden Sie diese Zusammenhänge und vieles mehr ausführlich erklärt.

 

 Die PEP  Klopftechnik nach Dr. Bohne ist in meiner Praxis eine sehr gut wirksame Methode,  die den Vorteil hat, dass die Klienten sie später auch als Selbsthilfe zuhause anwenden können. 

Sie ist ein wunderbares Instrument welches, eingebettet in den psychotherapeutischen Prozess, enorm hilfreich ist!

 

     Einsetzbar ist die Klopftechnik unter anderem bei:

  • Ängsten und Phobien
  • Belastenden Emotionen
  • Psychosomatischen Symptomen
  • Süchten (Alkohol, Nikotin, Zucker)
  • Selbstwertproblematik
  • Posttraumatischem Stress
  • Depressiven Störungen
  • Störenden Emotionen wie Wut, Neid, Eifersucht etc.
  • Lampenfieber
  • Prüfungsangst